DRAWER – Ausstellung und Booklet mit Illustrationen zu Stereotypen und Vorurteilen

»Die Wanderausstellung »Zuhause im Landkreis« ist Teil der vom Arbeitskreis der Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten im Landkreis (AKIF) initiierten gleichnamigen Kampagne. Die Kampagne »Zuhause im Landkreis« will die interkulturelle Vielfalt im Landkreis darstellen, gegen Diskriminierung und Vorurteile ankämpfen und ein gemeinsames Miteinander stärken. Mit unterschiedlichen Aktionen für ein Miteinander in Vielfalt im gesamten Landkreis wird die Botschaft vermittelt:

Der Landkreis Konstanz ist vielfältig und bunt – und das ist eine Chance für den Landkreis!

Neben den beiden Teilausstellungen »Wir im Landkreis« und »DRAWER« laufen parallel in den Kommunen weitere Aktionen wie Biographiegespräche, interkulturelle Schulungen oder Workshops zu Demokratie und Vielfalt.« (Zitat: Barbara Ette, Integrationsbeauftragte des Landkreis Konstanz)

 

DRAWER
Stereotypen und Vorurteile gehören, ob wir es wollen oder nicht, zu den Grundprinzipen der menschlichen Wahrnehmung. Häufig bilden sie die Grundlage unseres alltäglichen Verhaltens. Sie helfen uns, in komplexen Situationen unbewusst schnelle Entscheidungen zu treffen. Unglücklicherweise sind solche Entscheidungen nicht immer die, die wir bei genauerer Betrachtung aller Umstände treffen würden. Umso mehr lohnt es sich, sich mit den vertrackten Mechanismen auseinanderzusetzen, die Stereotypen und Vorurteile hervorbringen und begünstigen. Achtzehn Studierende des 3. Semesters Kommunikationsdesign an der HTWG Konstanz haben sich im Wintersemester 2018 illustrativ und typografisch mit Begriffen und Mechanismen rund um dieses weit verbreitete Phänomen auseinandergesetzt. Wohlwissend, dass es unmöglich ist, im Leben ganz ohne Stereotypen und Vorurteile auszukommen, sollte es darum gehen, altbekannte Reaktionsmuster zu durchbrechen und festgefahrene Sichtweisen durch neue, unerwartete Wendungen und überraschende Eindrücke zu hinterfragen. So heißt es auch für den Betrachter der Ausstellung, einen zweiten Blick zu wagen, ganz im Sinne des österreichisch-amerikanischen Kommunikationsforschers und Psychotherapeuten Paul Watzlawik, der am Beispiel der Aufforderung, nicht(!) an einen rosa Elefanten zu denken, vorführte, wie schwer es ist, sich von einmal erworbenen Vorstellungen zu lösen.

Konzept und Illustrationen: 3. Semester Bachelor Kommunikationsdesign, Mai Linh Bui, Antonia Denneler, Moritz Diepgen, Juliane Ebinger, Katarina Eggert, Moritz Ernst, Hannah Fischer, Andrin Hess, Lukas Hofmann, Julia Holzmann, Aylin Ozbasaran, Kim-Marie Pautzke, Sarah Rollar, Sophie Rothweiler, Pascal Scholz, Felix Steidle, Anke Westphal, Sophia Wild.

Betreut wurde das Projekt an der HTWG von Prof. Valentin Wormbs und M.A. Yannic Seitz.

Besonderer Dank geht an: Prof. Thilo Rothacker, M.A. Bettina Schröm (Lektorat), Andreas König (Schreinerei der HTWG), den Arbeitskreis der Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten im Landkreis Konstanz, Waltraud Weber (Schulsozialarbeiterin VABO Wessenbergschule) und das Kreisarchiv des Landkreises Konstanz.

Unterstützt wird die Kampagne »Zuhause im Landkreis« durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.